Benzinpreissuche
×
Suchmaske öffnen

Ukraine-Krise: Wie Sie Menschen in der Ukraine helfen können

In der Ukraine herrscht Krieg: Russland hat das Nachbarland angegriffen.

Verschiedene Hilfsorganisationen unterstützen vor Ort die Bevölkerung sowie die in Deutschland ankommenden geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer. Wenn Sie helfen wollen, haben wir hier hilfreiche Informationen bzw. Anlaufstellen zusammengestellt.


Weitere deutschlandweite Hilfsorganisationen:

Unterkunftsvermittlung:

Fragen und Antworten rund um die Ukraine Krise

aufklappen zuklappen Hintergrund: Warum ist Krieg in der Ukraine?

In den vergangenen Jahren gab es im Osten der Ukraine immer wieder Kämpfe zwischen zwei Gruppen: Separatisten – Menschen, die sich von der Ukraine abspalten und zu Russland gehören wollen – und Menschen, die sich der Ukraine zugehörig fühlen. Auch auf politischer Ebene gibt es seit langer Zeit Spannungen.

Am 21. Februar 2022 hat Russlands Präsident Wladimir Putin zwei Regionen im Osten der Ukraine als unabhängig erklärt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyi wehrt sich dagegen: Russland dürfe sich nicht über internationales Recht und die unabhängige Ukraine hinwegsetzen. Diese Position unterstützen viele Länder in Europa.

Am Morgen des 24. Februar 2022 hat der Angriff der russischen Regierung auf die Ukraine begonnen – mit Bombardements und Bodentruppen. Der ukrainische Präsident Selenskyj rief den Kriegszustand aus. Seitdem überschlagen sich die Ereignisse.

aufklappen zuklappen Wie ist die humanitäre Lage in der Ukraine?

Gewalt, Angst und brutale Angriffe: Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre Katastrophe. Mehr als 10 Millionen Menschen sind auf der Flucht; 6,5 davon innerhalb der Ukraine.

Viele Menschen harren in Notunterkünften aus, es herrscht große Unsicherheit. Die meisten haben nur das Nötigste gepackt, sind zu Fuß oder mit dem Zug geflohen. Während die einen zu Verwandten weiterreisen wollen, wissen andere nicht, wo sie in Zukunft unterkommen werden.

In den Regionen, in denen gekämpft wird, nehmen die Schäden an kritischen Infrastrukturen wie Krankenhäusern zu. Es kommt zu Stromausfällen und auch die medizinische Versorgung ist an vielen Orten schwierig. Gerade in den umkämpften Regionen im Osten des Landes werden wichtige Medikamente und Sauerstoff knapp. Hilfsorganisationen befürchten, dass die Zahl der Corona-Infektionen angesichts der vielen Vertriebenen und schwierigen hygienischen Bedingungen auf der Flucht steigen und das ohnehin geschwächte Gesundheitssystem zunehmend belasten könnten.

Aufgrund der Kämpfe werden Versorgungsketten unterbrochen, der Zugang zu Lebensmitteln ist vielerorts erschwert. Es gibt Engpässe, weil Supermärkte nur temporär öffnen oder Bäckereien das Mehl fehlt. Schätzungen zufolge haben in der Ostukraine Hunderttausende Menschen Schwierigkeiten, an Nahrungsmittel zu kommen. Die Preise für Öl und andere Rohstoffe steigen stark.

Immer mehr Städte werden Ziel von Angriffen, wodurch immer mehr Menschen in Angst ausharren. Durch humanitäre Korridore soll es möglich sein, Zivilist:innen aus umkämpften Gebieten zu retten und die lebensnotwendige Versorgung zu sichern. Viele Versuche, diese Korridore zu schaffen, sind gescheitert.

aufklappen zuklappen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft

Der Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen haben starke Auswirkungen auf Wirtschaft und Bevölkerung sowie den Energiesektor. Auf dieser Sonderseite wurden Daten und Informationen zu den betroffenen Bereichen zusammengestellt.

https://www.destatis.de/DE/Im-Fokus/Ukraine/_inhalt.html

aufklappen zuklappen Was benötigen die Menschen jetzt am dringendsten?

Vielen Geflüchteten innerhalb und außerhalb der Ukraine fehlt es an Lebensmitteln, Trinkwasser und weiteren Hilfsgütern wie Hygieneartikeln. Die meisten Menschen haben bei ihrer Flucht nur das Nötigste mitgenommen. Da unter den Fliehenden vor allem Mütter, Kinder und ältere Menschen sind, sind sie auf besondere Unterstützung angewiesen.

An den Grenzen angekommen, benötigen viele Geflüchtete Transportmöglichkeiten. Dringend gebraucht werden auch warme Unterkünfte, wo sich die Menschen vorerst sicher fühlen können. Vor allem nachts wird es in der Region sehr kalt. Es fehlt an Heizkörpern, Decken und Kleidung. Viele benötigen Bargeld, um sich selbst mit dem versorgen zu können, was ihnen fehlt.

Ebenso wichtig ist aktuell medizinische Hilfe: Viele Menschen leiden an Unterkühlungen, Lungenentzündungen und chronischen Erkrankungen. Immer wieder benötigen auch verletzte Soldat:innen medizinische Hilfe. Ukrainische Krankenhäuser melden großen Bedarf an Verbänden, Spritzen und chirurgischem Zubehör. Auch die Nachfrage nach psychosozialer Unterstützung nimmt zu.

Menschen, die in umkämpften Gebieten ausharren, brauchen Hilfe bei Evakuierungen. Durch humanitäre Korridore soll es möglich sein, Zivilist:innen zu retten und die lebensnotwendige Versorgung zu sichern. Viele Versuche, diese Korridore zu errichten, sind bisher gescheitert.

aufklappen zuklappen Was kann ich tun um Betroffenen zu helfen?

Die Hilfsbereitschaft vieler Menschen ist überwältigend. Vielen Dank!

Um konkrete Hilfe leisten zu können, wenden Sie sich an die organisierten Hilfsorganisationen, damit Ihre Hilfe auch sicher ankommt.

aufklappen zuklappen Ich bin selbst betroffen, an wen kann ich mich wenden?

Sie sind aus dem Kriegsgebiet der Ukraine geflohen? Willkommen in Deutschland. Sie brauchen Informationen und Hilfsangebote, eine Unterkunft oder ärztliche Versorgung? Hier finden Sie Ihre erste digitale Anlaufstelle für einen guten Start in Deutschland.


Bundeslandspezifische Informationen

Hier finden Sie für Ihr Bundesland unkompliziert aktuelle Meldungen sowie Fragen und Antworten rund um Betroffene, Sammelstellen für Sachspenden, Unterkünfte und vieles mehr.


Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Bildquellen: Bildmediathek -  Aktion Deutschland Hilft e. V. - Bündnis deutscher Hilfsorganisationen

Ein Service Ihrer Verlage Das Telefonbuch

schließen Hinweis